Unter dem Motto „Isselburg groß machen und nicht kleinreden“ hielten die Freien Demokraten in Isselburg am 20. Februar ihren Ordentlichen Ortsparteitag mit Vorstandswahlen ab.

Der Parteitag bestätigte dabei einstimmig Kevin Schneider im Amt des Ortsverbandsvorsitzenden. Ebenso einstimmig wurden die anderen Positionen gewählt. Johannes Epping ist weiterhin stellvertretender Ortsverbandsvorsitzender, Annemarie Möllmann weiter Schatzmeisterin. Neu in den Vorstand gewählt wurde David Schaffeld, der nun Schriftführer ist. Hermann Gebbing ist weiterhin Beisitzer im Vorstand.

In den Rechenschaftsberichten wurde eine sehr positive Bilanz gezogen. 2014 habe man vor der Kommunalwahl gestanden und diese erfolgreich gemeistert. „Wir haben das beste Ergebnis für die FDP seit dem Bestehen der heutigen Stadt Isselburg erzielt“, hob Kevin Schneider hervor. Auch bei der Zahl der Mitglieder sowie bei den Finanzen stehe der Ortsverband prächtig dar.

Chancen für Isselburg ein Thema

Im Kern diskutierten die Freien Demokraten auf ihrem Parteitag darüber, Isselburgs Chancen besser zu nutzen. „Die Stadt steht sich viel zu oft selbst im Weg. Wir müssen optimistisch in die Zukunft blicken, die Digitalisierung nutzen und unsere Wirtschaft besser fördern“, so Kevin Schneider. „Wir Freie Demokraten orientieren uns an den positiven Beispielen. Lasst uns Isselburg zu einem zweiten Monheim machen“, rief er den Mitgliedern zu. Außerdem sagte Schneider: „Isselburg hat keinen Grund dazu, sich klein zu machen. Wer dies tut, der wird auch klein geredet. Unser Ziel ist es, Isselburg groß zu machen.“

In der anschließenden Diskussion über den Leitantrag lobten die Mitglieder die Weitsicht und die gesteckten Ziele. „Während die anderen Parteien einfach Beschlüsse fassen, sehe ich in den Anträgen der FDP im Rat und auch hier auf dem Parteitag ein schlüssiges Konzept mit klaren Zielen. Deshalb bin ich froh, Ende 2013 der FDP und keiner anderen Partei beigetreten zu sein“, sagte Johannes Epping.

Auch Hermann Gebbing resümierte, dass die Freien Demokraten in Isselburg sehr gute Arbeit machen: „Wir arbeiten nicht nur außergewöhnlich fleißig. Wir haben auch Erfolg damit. Im heutigen Leitantrag sind drei größere Punkte für unsere Stadt benannt – die Politik im Stadtrat und unsere Anträge dort zeigen aber, dass wir noch viel mehr Ideen haben, Isselburg voran zu bringen“.

Der Leitantrag „Isselburg groß machen und nicht kleinreden“ wurde von den Mitgliedern einstimmig beschlossen. Darin fordert der FDP-Ortsverband nun eine bessere technische Ausstattung der Schulen, die planerische Weiterentwicklung des Stromberggeländes und eine Zusammenarbeit mit anderen Kommunen auf Augenhöhe.

Den Beschluss zum Nachlesen finden Sie hier (PDF).