BESCHLUSS Isselburg muss nach vorne blicken