Die Freien Demokraten begrüßen, dass der Bürgermeisterwahlkampf nun spannend zu werden verspricht, nachdem sich neben Olaf Roßmüller auch Michael Carbanje zur Wahl stellen möchte. Ob die FDP einen eigenen Kandidaten aufstelle, stehe dagegen noch nicht fest.

„Unsere Entscheidung, einen eigenen Kandidaten zu nominieren, machen wir von einer öffentlichen Debatte mit den beiden bekannten Bewerbern abhängig, die in den nächsten Tagen Einladungen dazu erhalten werden. Zeit und Ort der Debatte stehen noch nicht fest – zeitlich streben wir für die Veranstaltung einen Termin Anfang Oktober an“, erklärt der FDP-Ortsverbandsvorsitzende Kevin Schneider.

Ziel der Freien Demokraten sei es, sich ein Bild von den Positionen der Kandidaten zu machen. Die Inhalte stünden dabei im Fokus. Gleichzeitig wolle man auf diesem Weg auch die Bürgerinnen und Bürger einladen, sich zu informieren. „Statt die Debatte hinter verschlossenen Türen stattfinden zu lassen, werden wir deshalb eine öffentliche Veranstaltung daraus machen. Das hat den Mehrwert, dass alle Bürgerinnen und Bürger sich überzeugen lassen können“, so Schneider weiter.

Zweifel an Parteilosigkeit

Mit Verwunderung haben die Freien Demokraten allerdings darauf reagiert, dass der sich selbst als unabhängig bezeichnende Kandidat Michael Carbanje vor Bekanntgabe seiner Kandidatur zum Bürgermeisteramt anscheinend mit der Führung der SPD gesprochen hat und auch die Grünen über seine Bewerbung informiert wurden. „Mit uns Freien Demokraten hat er nicht gesprochen. Für das Verständnis als unabhängiger, parteiloser Kandidat anzutreten, ist diese Vorgehensweise sehr verwunderlich“, erklärt Kevin Schneider.